Nidda 22.03.2013 (pt) Im Jahr 2006 trat das Allgemeine

Gleichbehandlungsgesetz (AGG) in Kraft. Es ist auch unter dem Begriff

Antidiskriminierungsgesetz bekannt. Dieses deutsche Bundesgesetz soll

Benachteiligung von Personen aus verschiedenen Gründen (ethischer

Herkunft, Geschlecht, Behinderung, Religion, Weltanschauung, Alter oder

sexuelle Identität) gegenüber Arbeitgebern (oder auch Privatpersonen)

verhindern. Auch wenn die Anzahl der Klagen Betroffener seit in Kraft

treten dieses Gesetzes im zweistelligen Bereich geblieben sind, darf man

das Gesetz gerade im Personalbereich nicht aus den Augen verlieren. Die

Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main hat dazu in Ihrem

Newsletter Recht und Steuern einen interessanten Artikel veröffentlicht.

Er beschreibt warum die Suche in Stellenausschreibungen nach

"Berufsanfängern" oder "Young Professionals" ein Indiz für

Altersdiskriminierung ist.

=== Lesen Sie hier den Artikel der Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main zum Thema: "Altersdiskriminierung".

Vorheriger Artikel Nächster Artikel